Reise in die Nubaberge 2019

 

Das Herz Afrikas

Dr. Thomas Kemper und Begleiterin in den Nubabergen
Dr. Thomas Kemper und eine Schwester in den Nubabergen

Welch Freude, daß ich Bruder Stephan zu seiner diesjährigen Reise in die Nuba-Mountains begleiten durfte, zu seinem Sudanprojekt. Hannelore und Rosemarie brachten uns zum Flughafen Luxemburg, von dort über Frankfurt, Flug nach Nairobi, wo wir bei Bischof Macram Gassis, einem warmherzigen Menschen, wohnten. Weiterflug nach Juba (Hauptstadt Südsudan) zu Bruder Bernhard, mittlerweile 39 Grad Celsius. Weiterflug nach Yida, dem UN-Flüchtlingslager mit 80.000 Flüchtlingen aus den Nubabergen. Weiter mit dem Auto über die Grenze in die autonome Region Nubaberge mit 6 Kontroll-Stationen der Rebellen, die die Bevölkerung hier gegen Angriffe aus dem Sudan schützen. Nach 6,5 Stunden auf rauen Sandstrassen mit tiefen Löchern über Kauda, Ankunft in Gidel. Dort durften wir bei Bruder James hospitieren.

Dorfbewohner in den Nubabergen
Dorfbewohner in den Nubabergen

Wir lebten fortan in seinem Camp, inmitten einer wunderschönen Steppen-und Berglandschaft, wo überall Menschen in Strohhütten wie Nomaden wohnen, Kühe, Ziegen laufen umher. Wir besuchten die Schulen seines Projekts zunächst in Gidel, Primary und Secondary School. Die Schüler freuten sich sehr, wir gingen in jede Klasse, Bruder Stephan las aus Briefen von Schülern aus Deutschland vor und zeigte Bilder von den Schulkindern mit der Aufforderung, auch Briefe für deutsche Klassen zu schreiben. Ich durfte immer danach ein paar Worte sagen. Zweite Station war Kauda, auch eine Schule. Das Größte war wohl Kharga, wo die Schule mitten zwischen den Felsen liegt. In einer halboffenen Kirche warteten 300 Kinder, wo Bruder Stephan die Messe zelebrierte, die Kinder tanzten vor dem Altar, es war ein riesiges Fest der Freude. In den leuchtenden Augen der Kinder spürte ich Wärme und Durst nach Bildung. Für mich sind sie das „Herz Afrikas“, um so die Zukunft mitzugestalten in der einen Welt des Friedens gegen den Rationalismus der ersten Welt.

Dr. Thomas Kemper

(Bitte unterstützen sie durch eine Spende die Initiative von Bruder Stephan, damit die armen, notleidenden Kinder hier eine Zukunft haben, danke !)

 

Pater Stephans Reise in den Südsudan 2017

Anekdoten, Reiselerlebnisse berichten, Skizzen entwerfen, von fremden Länder und Menschen erzählen, kann spannend sein. Es gibt aber eine Art von Erfahrungen, die eher am Rand, beinahe im Untergrund hängenbleiben und kaum mitteilbar sind.

Wenn ich drei Wochen zurückblicke, denke ich zunächst an Wege, Pisten, endlose Autotouren, Flugrouten auf schmalen Sitzen, aber auch herzliches Willkommen bei Joseph in Loki an der Grenze zwischen Kenia und Südsudan, an Patrick in Juba, der Hauptstadt des Südsudan, an Pater Bernhard von den Combomi-Missionaren, der mir zwischenzeitlich ein angenehmes Zuhause bot.

Pater Stephans Reise in den Südsudan 2017 weiterlesen